Falsche USB-Sticks im Umlauf

In diversen Elektronikhäusern und bei Internet-Shops sind falsche USB-Sticks vermehrt aufgetaucht. Diese werden zum Beispiel mit 2 oder 4 GB an Speicherplatz angegeben, aber besitzen in Wirklichkeit nur eine Speicherkapazität von gerade einmal 512 kb. Ärgerlich, wenn man mehr Daten raufschiebt und der Stick dann aus Platzgründen alles an Daten löscht.

Harald Bögeholz vom c’t-Magazin bietet das Testprogramm H2testw („Geschreddert statt gespeichert“ c’t 1/08, S. 24) zum kostenlosen Download an, mit welchem der USB-Stick geprüft werden kann. Auch andere Speicherkarten, interne und externe Festplatten und sogar Netzwerklaufwerke lassen sich mit H2testw überprüfen. Das Programm wurde entwickelt für Windows XP und Vista, kann aber auch unter älteren Windows-Versionen laufen.

H2testw füllt den gewählten Speicherort mit Testdateien, liest diese anschließend wieder ein und überprüft, ob die gelesenen Daten mit den ursprünglich geschriebenen übereinstimmen. Das Programm überschreibt oder löscht grundsätzlich keine bestehenden Dateien. Es greift nicht tief ins System ein, sondern legt als gewöhnliches Anwendungsprogramm Dateien an; Administratorrechte sind daher nicht erforderlich. Wenn die Hardware korrekt arbeitet, wird H2testw also keine bestehenden Daten gefährden.

Wenn ein Hardwarefehler vorliegt, dann kann H2testw diesen zum Vorschein bringen und dadurch eventuell auch bestehende Daten beschädigen. Nur wenn ein Datenträger leer ist, kann H2testw ihn vollständig testen. Bitte die liesmich.txt in der Zip-Datei vor Gebrauch lesen!